Die Wege von Lokallösungen zur innovativen Unternehmenskultur im Landesklinikum Amstetten

AMSTETTEN. Die kontinuierliche Verbesserung der Arbeitsbedingungen ist eine wichtige Säule zur bestmöglichen Patientenversorgung im Landesklinikum Amstetten. Das kann nur mit der aktiven Einbindung der MitarbeiterInnen funktionieren. Aus diesem Grund wurde 2012 das betriebliche Vorschlagwesen im Landesklinikum Amstetten eingeführt. Die wichtigsten Ziele des Vorschlagswesen sind die Qualität der Dienstleistungen zu verbessern, Ressourcen effizienter einzusetzen, Arbeitsbedingungen zu optimieren, die Umwelt zu schonen u.v.m. Dazu benötigt man die Erfahrung und Ideen von MitarbeiterInnen in allen Bereichen.

Das Landeskinikum Amstetten setzt bereits seit dem Jahr 2012, mit großem Erfolg, systematisch auf die Ideen der Mitarbeiter. Seit der Einführung des betrieblichen Vorschlagswesen konnte die Einbringung von zahlreichen Verbesserungsvorschlägen verzeichnet werden. MitarbeiterInnen deren Vorschläge realisiert wurden, erhalten als Dankeschön und als Wertschätzung ein Präsent der Kollegialen Führung überreicht. In diesem Jahr wurden Vorschläge von DGKP Rubert Nagelstrasser, DGKP Sabine Etlinger, DGKP Karina Hintersteiner und Dietmar Haselmaier erfolgreich umgesetzt.

 

FOTOQUELLE
LK Amstetten

BILDTEXT
Ärztl. Direktor Prim. Dr. Bernhard Bacher, DGKP Sabine Etlinger, DGKP Rubert Nagel-strasser, QM DGKP Herbert Schörghuber, Dietmar Haselmaier, Kaufm. Dir. Dipl. KH-BW Gernot Artmüller, Pflegedirektorin DGKP Renate Sommer

MEDIENKONTAKT
Gabriele Lehenbauer
Landesklinikum Amstetten
Tel.: +43 7472/9004-12001
E-Mail: gabriele.lehenbauer@amstetten.lknoe.at

145 0 145 0